Banner mit dem Logo der Kampagne zum Persönlichen Budget

 

Das Persönliche Budget – Mehr als Geld.

Mit der Einführung des „Persönlichen Budgets“ (PB) am 01.07.2001 wurde eine wichtige Möglichkeit für Menschen mit Behinderungen geschaffen, anstelle von Dienst- und Sachleistungen ein Persönliches Budget für ihre Teilhabeleistungen zu wählen. Sie können damit ihren Lebensraum aktiv mitgestalten und selbstbestimmt über die ihnen zustehenden Leistungen zur Teilhabe entscheiden. Seit dem 01.01.2008 besteht ein Rechtsanspruch auf Leistungen in Form des Persönlichen Budgets. Das Persönliche Budget ist heute ein zentrales Instrument zur Gestaltung eines selbstbestimmten Lebens für Menschen mit Behinderungen.

Heute - 18 Jahre nach Einführung des Persönlichen Budgets - wird es allerdings immer noch selten genutzt, was auch auf ein großes Informationsdefizit im Beratungsprozess zurückzuführen ist. Viele Anspruchsberechtigte wissen gar nicht, dass es ein persönliches Budget gibt und viele Beratende sind in der Handhabung dieses Instrumentes noch zu unsicher und empfehlen es daher eher zurückhaltend. Die Landesregierung sieht hier entsprechenden Handlungsbedarf und fordert im aktuellen Koalitionsvertrag: „Das Instrument des persönlichen Budgets soll mit Hilfe vereinfachter Verfahren und qualifizierter Beratung weiterverbreitet werden.“ (Koalitionsvertrag für NRW 2017-2022, S. 102)

Aus diesen Gründen haben die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben das Thema ‚Persönliches Budget‘ zu ihrem übergreifenden Arbeitsschwerpunkt im Jahr 2018 gemacht.

 

Die Kampagne

Mit der Kampagne ‚Persönliches Budget -  Mehr als Geld.‘ wollen die KSL das Persönliche Budget bekannter machen
und für eine bessere Akzeptanz dieser Leistungsform werben.

Die Kampagne hat folgende Bestandteile:

 

 

Mit der Aktionswoche „PB on tour“ hatte die Kampagne nach dem Fachtag einen weiteren Höhepunkt. Im Oktober 2018 reiste die Wanderausstellung innerhalb einer Woche täglich an einen neuen Ort. Die Kompetenzzentren veranstalteten in Essen, Düsseldorf, Köln, Arnsberg, Greven und Bielefeld Informationstage zum Persönlichen Budget. Dabei ging es vor allem darum, zu erklären, wie man das Persönliche Budget verwenden kann, welche Vorteile es bietet, aber auch worauf man achten muss, wenn man diese Leistungsform beantragen will.

KSL KONKRET #1 bietet in kompakter Form einen Überblick über das Persönliche Budget. Die Broschüre enthält sowohl gesetzliche Grundlagen als auch praktische Tipps zur Antragstellung und wendet sich an alle, die mehr über das Persönliche Budget erfahren möchten.

Der Fachtag ‚Persönliches Budget - Mehr als Geld.‘ fand am 26.04.2018 in Gelsenkirchen statt. Die Fachveranstaltung im Wissenschaftspark war zugleich der Auftakt zur gleichnamigen KSL-Kampagne. Mehr als 200 Besucherinnen und Besucher konnten sich über die aktuellen Entwicklungen zum Persönlichen Budget informieren, sich miteinander vernetzen und gemeinsam erste Ideen zu einer Stärkung des Persönlichen Budgets entwickeln.

Um die Beantragung und Umsetzung Persönlicher Budgets auf regionaler Ebene zu verbessern und zu stärken ist es notwendig, regionalspezifische Problemlagen zu identifizieren und zu beheben. Die Praxisdialoge sollen dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis und die offene Zusammenarbeit von Budgetnutzenden, Kostenträgern und Beratenden als Experten und Expertinnen zum Thema Persönliches Budget zu fördern. Die KSL werden diese Dialoge moderieren.

Mehr zu den Regionalen Praxisdialogen finden Sie in Kürze hier.

Die Wanderausstellung präsentiert den Besucherinnen und Besuchern fachliche Information zum Persönlichen Budget und individuelle Erfahrungen von Menschen, die das Budget nutzen. Zudem berichten Mitarbeiterinnen der Landschaftsverbände von Nordrhein-Westfalen und einer unabhängigen Beratungsstelle von ihrer Arbeit und empfehlen das Persönliche Budget als ein wichtiges Instrument für ein selbstbestimmtes Leben. Das Begleitmaterial zur Ausstellung ermöglicht eine weitgehend barrierefreie Nutzung.