Wahlurne
Wahlurne

Europawahl

In Deutschland wird am 26. Mai gewählt! Hier finden Sie Informationen zur Europawahl und zum barrierefreien Wählen.

Mitglieder des FbJJ bei der Präsentation
Mitglieder des FbJJ bei der Präsentation

FbJJ: Vorschläge zu Gesetzesanpassungen an die UN-BRK

Das Forum behinderter Juristinnen und Juristen (FbJJ) stellte am 25. März 2019 in Berlin erste Vorschläge zur Anpassung bestehender Gesetze an die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) vor. Carl-Wilhelm Rößler vom KSL Köln ist Mitglied des FbJJ und war Podiumsteilnehmer. Er bekräftigte insbesondere die Forderung, künftig bei der Eingliederungshilfe auf jegliche Anrechnung von Einkommen und Vermögen zu verzichten. Übergangsweise sollte die Anrechnungspraxis dahingehend geändert werden, dass behinderungsbedingte Besonderheiten und Belastungen stärker berücksichtigt werden. Schließlich müsse Einzelfallgerechtigkeit Vorrang haben vor dem Wunsch nach Verwaltungsvereinfachung.

Das FbJJ wird in Zukunft in regelmäßigen Abständen weitere Vorschläge unterbreiten, damit die Umsetzung der UN-BRK deutlich schneller und wirksamer erfolgt als bisher. Die Publikation zu den bisherigen Vorschlägen kann über den nachfolgenden Link heruntergeladen werden.

Link zum PDF-Dokument

Foto der Wanderausstellung zum Persönlichen Budget
Foto der Wanderausstellung zum Persönlichen Budget

Wanderausstellung zum Persönlichen Budget jetzt in Münster

Eröffnungsveranstaltung am 26. März von 17 - 19 Uhr in der Stadtbücherei Münster.

Weitere Informationen finden Sie hier

Pauschaler Wahlausschluss ist verfassungswidrig

Menschen, die auf gerichtlich bestellte Betreuung angewiesen sind, dürfen nicht pauschal von Wahlen ausgeschlossen werden. Das gilt nach einem gestern veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts.

Artikel auf kobinet

Kommentar von Ottmar Miles-Paul

Erstmalig präsentieren die KSL ihre Arbeit in einem internationalen Zusammenhang. Vom 20.-22. Februar haben die KSL einen Infostand auf der Zero Project Conference.
Erstmalig präsentieren die KSL ihre Arbeit in einem internationalen Zusammenhang. Vom 20.-22. Februar haben die KSL einen Infostand auf der Zero Project Conference.

KSL auf der ZeroCon19 in Wien

Erstmalig präsentieren die KSL ihre Arbeit in einem internationalen Zusammenhang. Vom 20.-22. Februar haben die KSL einen Infostand auf der Zero Project Conference. 

Logo der PB-Kampagne
Logo der PB-Kampagne
Das Bild zeigt die Teilnehmenden bei der Arbeit.
Das Bild zeigt die Teilnehmenden bei der Arbeit.
Das Bild zeigt die Teilnehmenden in Gesprächen.
Das Bild zeigt die Teilnehmenden in Gesprächen.
Das Bild zeigt die Teilnehmenden bei der Arbeit.
Das Bild zeigt die Teilnehmenden bei der Arbeit.

Praxisdialog Persönliches Budget

Mehr Selbstbestimmung führt zu einer höheren Lebensqualität, das gilt für alle Menschen – besonders aber für jene, die auf Grund ihrer Behinderung verstärkt auf Unterstützung angewiesen sind. Das Persönliche Budget ermöglicht Menschen mit Behinderung, die von ihnen benötigte Unterstützung entsprechend ihren Bedürfnissen und Vorstellungen zu organisieren. Durch den deutlichen Zugewinn an individuellen Wahlmöglichkeiten können sie ihr Leben aktiv selbst gestalten und sind nicht darauf angewiesen, Hilfe passiv anzunehmen. Die Inanspruchnahme Persönlicher Budgets bleibt bisher jedoch deutlich hinter den bestehenden Erwartungen zurück. Um das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderungen angemessen zu gestalten, zur Inanspruchnahme zu motivieren und bei der Nutzung zu unterstützen veranstalten die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) NRW, die Landschaftsverbände und die Landesarbeitsgemeinschaft Persönliches Budget NRW eine Reihe von Praxisdialogen.

Zum Auftakt der regionalen Praxisdialoge luden das KSL Köln und der Landschaftsverband Rheinland (LVR) am 24. Januar 2019 Budgetnutzende, Leistungsträger und Beratende nach Köln ein. Experten und Expertinnen aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis und der Stadt Köln tauschten sich zu ihren Erfahrungen aus und diskutierten Möglichkeiten und Wege die Nutzung des Persönlichen Budgets zu verbessern, um dadurch eine höhere Selbstbestimmung und Lebensqualität von behinderten Menschen zu erreichen. Als konkrete Maßnahme wurde beschlossen, dass das Amt für Soziales des Rheinisch-Bergischen Kreises zusammen mit der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) ein Informations-Faltblatt zum Thema Persönliches Budget für die Menschen im Kreis erstellen wird.

KSL-Broschüre zum Persönlichen Budget

Pfeil nach links zeigend auf zweifarbigem Hintergrund in violett und weiß
Pfeil nach links zeigend auf zweifarbigem Hintergrund in violett und weiß

Koordinierungsstelle der KSL unter neuer Trägerschaft

Die Koordinierungsstelle der KSL wird seit dem 1. Januar 2019 vom RBV 1886 Düren betrieben. Die NRW.ProjektSoziales GmbH, bisherige Trägerin des Projektes, wird auf Beschluss des Landes NRW aufgelöst. Die Koordinierungsstelle wird weiterhin dafür sorgen, dass die Kompetenzzentren vor Ort zielgerichtet und mit einer hohen Qualität arbeiten können. Die Koordinierungsstelle hat ihren Sitz weiterhin im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Sie erreichen das Team nun unter folgenden Kontaktdaten:

Koordinierungsstelle der KSL NRW
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

info@ksl-nrw.de

 

Lea Bügemannskemper T. 0209-956600-30 Lea.Buegemannskemper@ksl-nrw.de
Karin Hammermann T. 0209-956600-27 Karin.Hammermann@ksl-nrw.de
Dr. Jessica Hartig T. 0209-956600-25 Jessica.Hartig@ksl-nrw.de
Markus May T. 0209-956600-20 Markus.May@ksl-nrw.de
Lucas Schnurre T. 0209-956600-28 Lucas.Schnurre@ksl-nrw.de
Marcus Windisch T. 0209-956600-11 Marcus.Windisch@ksl-nrw.de

 

Weitere Informationen zur Arbeit der Koordinierungsstelle werden in Kürze veröffentlicht.

Aufbau der Wanderausstellung
Aufbau der Wanderausstellung

Das Persönliche Budget unterwegs in Nordrhein-Westfalen

Die Wanderausstellung zum Persönlichen Budget ist vom 07. bis zum 22. Februar in der Stadtbücherei in Gronau (Münsterland) zu sehen.

Nähere Informationen zum Ausstellungsort und den Inhalten unter:
Hier geht's direkt zu "PB on tour"