Diskussion am Rande der Wanderausstellung
Diskussion am Rande der Wanderausstellung

Aktionswoche "Das Persönliche Budget": "Wir sind Arbeitgeber!"!

Der offene Stammtisch für Assistenznehmende des KSL Düsseldorf bot den passenden Rahmen für die zweite Station der Wanderausstellung „Das Persönliche Budget – Mehr als Geld“ der gleichnamigen Aktionswoche. Rund 30 Teilnehmende diskutierten unter dem Dach der VHS Düsseldorf über die Chancen und Möglichkeiten, die das Persönliche Budget (PB) bietet. Dabei wurden auch die besonderen Herausforderungen dieser Leistungsform deutlich.

Die Gesprächsteilnehmenden waren sich einig: Das Persönliche Budget ist grundsätzlich ein Erfolgsmodell, welches behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen ermöglicht, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Der Film zur Wanderausstellung zeigte eindrucksvoll positive Beispiele. Die resultierenden persönlichen Freiheiten und das Bewusstsein für ein selbstbestimmtes Leben wurden von den anwesenden Budgetnehmenden bestätigt. Unterstrichen wurde insbesondere, dass durch das PB langfristige Vollzeitstellen für Assistenzen geschaffen werden. „Wir sind Arbeitgeber, Steuerzahler und tragen dazu bei, die Kaufkraft zu erhöhen“, so der selbstbewusste Tenor des Abends.

Hohe Anforderungen

Gleichwohl wurde im Verlauf der Diskussion aber auch deutlich, dass das PB teilweise sehr hohe Anforderungen stellt. So berichtete Patricia Kubanek, dass ihr das sogenannte Arbeitgebermodell „wortwörtlich um die Ohren geflogen sein“. Personal auswählen und dessen Einsätze planen, Gehaltsabrechnungen erstellen, sich um steuerliche Angelegenheiten kümmern, all das gehört dazu und verlangt von den Budgetnehmenden entsprechendes Wissen, Kenntnisse und einen „freien Kopf“, wie Katja Fellenberg berichtete. Sie ist selbst Budgetnehmerin und Protagonistin des KSL-Films zur Wanderausstellung: „Man ist Chef und bekommt eine Menge Geld in die Hand, das man verwalten und organisieren muss.“ Dies soll aber nicht abschrecken, im Gegenteil: Es gibt Beratungsangebote, die auf diese neue Rolle vorbereiten, zum Beispiel beim Bundesverband Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V. (www.forsea.de).

Mehrdad Mostofizadeh, NRW-Landtagsabgeordneter und sozialpolitischer Sprecher von Bündnis90/Die Grünen, war an diesem Abend zum „Stammtisch“ gekommen um zu lernen. Den Politiker interessierte vor allem, wie die Möglichkeiten des Persönlichen Budgets im Alltag umgesetzt werden. Die Gesprächsteilnehmer gaben ihm dazu zahlreiche Beispiele aus ihrem Alltag.

PB-Mehr als Geld - Logo der Kampagne zum Persönlichen Budget
PB-Mehr als Geld - Logo der Kampagne zum Persönlichen Budget

Aktionswoche zum Persönlichen Budget startet in Essen

((Presseinformation))

Aktionswoche zum Persönlichen Budget startet in Essen

(Essen, 19.10.2018) - Mit einer Aktionswoche zur Kampagne „Das Persönliche Budget - Mehr als Geld“ wollen die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben NRW auf eine Leistungsform aufmerksam machen, mit der Menschen mit Behinderungen ihr Leben selbstbestimmter gestalten können. Vom 19. bis zu 26. Oktober gibt es dazu in Essen, Düsseldorf, Köln, Arnsberg, Greven und Bielefeld themenbezogene Veranstaltungen mit Informationen, Vorträgen und Diskussionen. Ziel der Kampagne ist es, dieses Leistungsformat noch stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Begleitet wird die Tour durch die Regierungsbezirke von einer Wanderausstellung, die ebenfalls den Titel „Das Persönliche Budget - Mehr als Geld“ trägt. Auf großformatigen Wandtafeln schildern Budgetnehmer und Budgetnehmerinnen eindrucksvoll ihre persönlichen Erfahrungen mit dieser gesetzlich begründeten Leistungsform.

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget ist eine Leistungsform, bei der Menschen mit Behinderung und/oder chronischen Erkrankungen eine Geldleistung erhalten, um damit ihren Unterstützungsbedarf selbst zu organisieren. Das kann eine Arbeitsassistenz für wenige Stunden im Monat ebenso sein wie eine Rund-um-die-Uhr-Assistenz. Budgetnehmende bestätigen: „Für uns ist das Persönliche Budget ein Erfolgsmodell, welches es uns ermöglicht, unser Leben selbst in die Hand zu nehmen.“

Die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben NRW (KSL)

Die KSL wurden 2016 von der nordrhein-westfälischen Landesregierung eingerichtet. Ziel ist, die Grundsätze der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN BRK) in die Praxis umzusetzen. Dazu gibt es in jedem Regierungsbezirk des Landes (Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Münster und Köln) jeweils ein KSL, sowie ein KSL für Menschen mit Sinnesbehinderungen in Essen. Eine Koordinierungsstelle in Gelsenkirchen organisiert die übergreifenden Prozesse.

Gäste besuchen die Wanderausstellung zum  Persönlichen Budget
Gäste besuchen die Wanderausstellung zum Persönlichen Budget

Aktionswoche "Das Persönliche Budget": Gute Beratung ist enorm wichtig

Ein gelungener Auftakt für die Aktionswoche zur Kampagne des KSL „Das Persönliche Budget – Mehr als Geld“. Das KSL für Menschen mit Sinnesbehinderungen (MSi) präsentierte auf den Selbsthilfetagen des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) vom 19. bis 21. Oktober 2018 im Essener Hotel Franz nicht nur die Wanderausstellung zur Aktionswoche, sondern auch jede Menge Information. Karoline Riegel, Juristin beim KSL MSi, hielt zudem einen Vortrag über die Reform des Bundesteilhabegesetzes und seine praktischen Auswirkungen.

Über 300 Gäste besuchen Selbsthilfetage

Unter dem Motto „Hören, verstehen, dazugehören“ hatte der DSB ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt mit Fort- und Weiterbildungen sowie vielen Vorträgen. Zahlreiche Firmen und Verbände stellten ihre Angebote für Hörgeschädigte vor. Über 300 Gäste waren der Einladung des Gastgebers, der Essener Ortsgruppe des DSB, gefolgt.

Die Wanderausstellung der KSL zum Thema Persönliches Budget (PB) verteilte sich gleich auf mehrere Etagen. So hatten die Besucherinnen und Besucher immer wieder die Gelegenheit, sich mit dem Thema und den Budgetnehmenden aus der Ausstellung zu befassen. Gerade ihre sehr persönlichen und realistischen Geschichten beeindruckten die Besucherinnen und Besucher. Denn dank des PBs können sie wieder am gesellschaftlichen Leben teilhaben und selbstbestimmt leben. Die meisten von ihnen finanzieren mit dem PB Assistenten, die sie im Alltag oder in der Freizeit unterstützen.  

Betroffene beraten Betroffene

„Für uns hochgradig Hörgeschädigte ist das Persönliche Budget vor allem im beruflichen Bereich ein wichtiges Instrument, um relativ bürokratiearm und in Selbstverantwortung zu entscheiden, welche Hilfe man finanzieren möchte“, sagt Dr. Harald Seidler, Präsident des DSB und Chefarzt in den MediClin Bosenberg Kliniken. Am Infostand des KSL MSi beantworteten zudem Karoline Riegel und Anna Cebulla Fragen der Besucher und Besucherinnen rund um das PB und das Bundesteilhabegesetz. „Darüber hinaus vermitteln wir auch den Kontakt zu Beratungsstellen, wie etwa zu den neu geschaffenen unabhängigen Teilhabeberatungsstellen, den EUTB, mit denen wir eng zusammenarbeiten“, erzählt Anna Cebulla, die selbst Arbeitsassistenten über das PB finanziert. Sie leitet den Fachbereich Hören des KSL MSi, Karoline Riegel leitet den Fachbereich Recht. „Gerade für die Beantragung des PB, bei dem der Bedarf an Assistenz vorher eingeschätzt werden muss, ist eine intensive Beratung sehr wichtig“, sagt Anna Cebulla.   

Foto der KSL-Wanderausstellung
Foto der KSL-Wanderausstellung

Die Woche des Persönlichen Budgets in NRW

PB on Tour - Woche des Persönlichen Budgets (19. bis 26. Oktober 2018)

Die Wanderausstellung zum Persönlichen Budget reist durch NRW. Die Tour beginnt in Essen und führt über Düsseldorf, Köln und Arnsberg nach Greven im nördlichen Münsterland und endet in Bielefeld.
Die KSL-NRW laden Sie zu allen Veranstaltungen herzlich ein!

 

 

Wanderausstellung Persönliches Budget
Wanderausstellung Persönliches Budget

Die Wanderausstellung - online

Die Wanderausstellung zur Kampagne "Persönliches Budget - Mehr als Geld." steht nun auch im Internet. 

Die Erweiterung der Wanderausstellung mit drei weiteren Interviews ist online!

Poster mit der Ankündigung der Eröffnungsveranstaltung
Poster mit der Ankündigung der Eröffnungsveranstaltung

Eröffnung der Veranstaltungsreihe KulturTandem mit Lesung

Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:00 Uhr, Düsseldorf

Aline Engels und Zuhal Mössinger-Soyhan lesen aus ihren aktuellen Romanen in den Räumen der Sammlung Philara.

Bundestag
Bundestag

Zweite Staatenprüfung Deutschlands

"Die UN-Behindertenrechtskonvention und deren Umsetzung durch Bund, Länder und Gemeinden in Deutschland stehen erneut auf der Tagesordnung der Vereinten Nationen. "

 

Poster mit den Details zum Fachtag
Poster mit den Details zum Fachtag

Fachtag in Bonn: "Doppelt diskriminiert hält besser!"

Wege aus der doppelten Benachteiligung durch Öffnung und Zusammenarbeit der Behinderten- und Migrationsarbeit

30. Oktober 2018, 10:00 - 16:30 Uhr, Haus der Geschichte Bonn, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn

DIE VERANSTALTUNG IST LEIDER AUSGEBUCHT

 

Symbolbild mit einer Beratungssituation. Zwei Personen sitzen sich gegenüber und unterhalten sich angeregt.
Symbolbild mit einer Beratungssituation. Zwei Personen sitzen sich gegenüber und unterhalten sich angeregt.

Eröffnung EUTB Peer-Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung in Köln

Die EUTB Beratungsstellen in Köln laden recht herzlich zur Auftaktveranstaltung des Kölner Netzwerks am 06. September 2018 ein.

Gruppenfoto Besuch der EU Kommision in Essen
Gruppenfoto Besuch der EU Kommision in Essen

Die EU Kommission zu Besuch

"Stefanie El Miri von der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission ... zeigte sich am Ende der Veranstaltung von den vorgestellten Aktivitäten - wörtlich - „schwer beeindruckt“.