Das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben NRW (KSL.NRW) hat in Essen sein neues Praxishandbuch „Vielfalt Pflegen“ der IU Internationalen Hochschule überreicht. Das Lehrwerk wird dort künftig im Fachbereich Heilpädagogik eingesetzt, um die Studierenden für die individuellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zu sensibilisieren. Das 280 Seiten umfassende Buch folgt dem Leitmotiv der Behindertenbewegung „Nichts über und ohne uns“.

„Die Heilpädagogik an der IU Internationalen Hochschule steht für innovative und praxisnahe Lehre. Dazu gehört auch, die realen Herausforderungen von Menschen mit Behinderung zu kennen, um sie später in der Berufspraxis berücksichtigen zu können“, sagte Prof. Gwendolin Bartz, Professorin für Inklusionspädagogik und Heilpädagogik. „Bisher sind die Themen Pflege und Pädagogik sowie Behinderung eher fachdisziplinär getrennt betrachtet worden. Erst seit wenigen Jahren werden sie theoretisch zusammen gedacht. Das Praxishandbuch der KSL wird ein Standardwerk für die Lehre werden.“

Andreas Tintrup, Projektleiter der KSL Arnsberg, sagte: „Wir freuen uns, dass die IU Internationale Hochschule unser Praxishandbuch einsetzen wird. Unser Ziel ist, dass es sich als übersichtliches und gleichzeitig sehr umfassendes Lehrwerk zum Thema Behinderungen an allen Pflegeschulen und Hochschulen, die in Nordrhein-Westfalen Pflegestudiengänge anbieten, etabliert.“ Das Buch sei eine gute Anleitung, um die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen, die unsere Gesellschaft zu einem „Höchstmaß an Gesundheit und Gesundheit ohne Diskriminierung aufgrund von Behinderung“ verpflichtet.

An der IU Internationalen Hochschule studieren derzeit knapp 1.000 Studierende Heilpädagogik im Fernstudium. Nach sechs Semestern Regelstudienzeit schließen sie ihre Ausbildung mit dem Bachelor ab und erhalten den Titel Staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in. Abhängig von ihrer individuellen Neigung arbeiten Absolvent:innen der Heilpädagogik zum Beispiel in heilpädagogischen Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen, Seniorenheimen, Kliniken, Beratungsstellen oder Reha-Einrichtungen.

Bildzeile: von links Iris Colsman, Leiterin KSL Düsseldorf, Alexandra Janaszek, Leiterin KSL für Menschen mit Sinnesbehinderungen, Dr. Gwendolin Bartz, Professorin für Heilpädagogik und Inklusionspädagogik an der IU, und Andreas Tintrup, Leiter KSL Arnsberg. Foto: KSL.NRW

Weitere Informationen zum Praxishandbuch Vielfalt Pflegen

Über die IU Internationale Hochschule
Mit 70.000 Studierenden ab dem Sommersemester 2021 ist die IU Internationale Hochschule die größte Hochschule in Deutschland. Die private, staatlich anerkannte Bildungseinrichtung versammelt unter ihrem Dach mehr als 200 Studienprogramme im Bachelor und Masterbereich, die in deutscher oder englischer Sprache angeboten werden. Studierende können zwischen Präsenzstudium, dualem Studium, Fernstudium und flexiblen Kombimodellen wählen und so ihr Studium selbstbestimmt gestalten. Im Jahr 2000 hat die IU Internationale Hochschule ihren Betrieb aufgenommen, inzwischen ist sie in 28 deutschen Städten vertreten. Sie kooperiert mit über 6.000 Unternehmen und unterstützt sie aktiv bei der Mitarbeiterentwicklung. Zu den Partnern gehören unter anderem Motel One, VW Financial Services und die Deutsche Bahn. Weitere Informationen unter: www.iu.de

Auf dem Foto stehen vier Personen nebeneinander. Das sind von links Iris Colsman, Leiterin KSL Düsseldorf, Alexandra Janaszek, Leiterin KSL für Menschen mit Sinnesbehinderungen, Dr. Gwendolin Bartz, Professorin für Heilpädagogik und Inklusionspädagogik an der IU,und Andreas Tintrup, Leiter KSL Arnsberg.
Auf dem Foto stehen vier Personen nebeneinander. Das sind von links Iris Colsman, Leiterin KSL Düsseldorf, Alexandra Janaszek, Leiterin KSL für Menschen mit Sinnesbehinderungen, Dr. Gwendolin Bartz, Professorin für Heilpädagogik und Inklusionspädagogik an der IU,und Andreas Tintrup, Leiter KSL Arnsberg.