Inklusive Gesundheit | KSL.NRW Direkt zum Inhalt
Titelbild der Kampagne Inklusive Gesundheit

(Achtung)

 

Diese Seite ist nicht in Leichter Sprache.

 

Sie wollen zu der Startseite in Leichter Sprache?

Dann klicken Sie hier:

 

Sie bleiben auf dieser Seite?

Die Seite ist in schwerer Sprache.

___________________________________________________________________________________________________________

„Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von Menschen mit Behinderungen auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit ohne Diskriminierung aufgrund von Behinderung.“

(UN-Behindertenrechtskonvention Artikel 25)

 

<p>&nbsp;</p>

<p>&nbsp;</p>

  • 28.05.2024

    Wir waren mit unserem Praxishandbuch Vielfalt Pflegen in der BODYS-Vortragsreihe „Dis/Ability der Gegenwart und der Zukunft“ zu Gast. Der Titel der Vortragsreihe war „Inklusive Gesundheit & Pflege". Im Vorfeld zu unserem Vortrag trug Prof. Dr. Karin Tiesmeyer (BODYS/EvH RWL) vor. Sie ging der Frage nach, welche Aufgaben und Herausforderungen Pflege im Krankenhaus managen muss und was dazu aus der Forschung bekannt ist. Wibke Roth und Markus May von der Koordinierungsstelle der KSL.NRW stellten das Praxishandbuch Vielfalt Pflegen (KSL-Konkret #4) vor und berichteten, wie es in einem partizipativen Verfahren entwickelt wurde, welche Kooperationen daraus entstanden sind und was die KSL.NRW in der Zukunft vorhaben.

  • KSL sammelt: Infos rund um den Einsatz des Praxishandbuchs an Pflegeschulen und Rückmeldungen von Lehrenden

  • 09.05.2022

    Patient*innen im Krankenhaus müssen meist schnell Hilfe bekommen. Kommen Verständigungsprobleme hinzu, kann Stress entstehen. Menschen mit einer anderen Muttersprache als Deutsch sowie Menschen mit anderen Lernmöglichkeiten können in hiesigen Krankenhäusern, im Pflege- oder im medizinischen Umfeld mit dieser Verständigungshilfe rasch Unterstützung durch diese Verständigungs-App bekommen. Die Übersetzungen gibt es jetzt auch auf Ukrainisch.

  • 11.10.2021

    Damit Assistenz im Krankenhaus für Menschen mit Behinderungen und Pflegende gut funktioniert, fehlte es bislang an einer gesetzlichen Kostenregelung. Diese hat der Bundesrat nun am 17. September 2021 beschlossen.